Remote FĂĽhrung und Standort-Entwicklung in Zeiten von Corona

Vor 17 Wochen hat sich Merkle in Home Office Quarantäne begeben. Ein weiterer Recap über eine Remote Standortführung

Merkle@Home: Philipp arbeitet während der Home Office Quarantäne in der Schweiz. Wäre nichts Besonderes, wenn er nicht Managing Director von Merkle Belgrad wäre.

Montag, den 13.06.2020

Bevor die Kinder aufstehen, checke ich normalerweise E-Mails und Nachrichten in unserem Merkle Intranet Inside. Dort werden alle internen Nachrichten veröffentlicht und diskutiert. Mich persönlich interessiert am meisten, was in unserer Sales Pipeline vor sich geht. Es ist gut zu wissen, welche Projekte irgendwann in naher Zukunft starten könnten. Heute gewährt mir mein jüngerer Sohn etwa 10 Minuten davon, bevor er ebenfalls aufwacht. Es ist 6.15 Uhr, und ich habe meine erste Pause des Tages.

Jetzt, um 8:00 Uhr, ist die ganze Familie auf den Beinen. Alle sind angezogen und geduscht, und ich gehe nach unten in mein derzeitiges Arbeitszimmer. Es ist ein leerer Raum mit leeren Regalen und einem großen Tisch. Hier verbringe ich die meisten meiner Arbeitstage.

Der Grund, warum der Arbeitsraum völlig leer ist, ist eine ziemlich lange Geschichte. Letzten November sind wir als Familie von St. Gallen nach Belgrad gezogen. Ich habe die Rolle des Geschäftsführers von Merkle Belgrad übernommen. Spulen wir mal bis März vor (auch wenn diese ersten vier Monate in Belgrad für einen separaten Blog-Beitrag ausreichen würden): Aufgrund der Corona-Pandemie kündigte die serbische Regierung den Ausnahmezustand an und damit auch, die serbischen Grenzen zu schliessen. Folglich mehrere Wochenenden mit Kindern mitten in einer riesigen Stadt zu Hause eingesperrt sein – nicht wirklich die attraktivste Option. Wir beschlossen, in die Schweiz zurückzukehren, und weniger als 24 Stunden später saßen wir somit im Flugzeug nach Zürich. Unsere ersten vier Wochen verbrachten wir bei meinen Schwiegereltern. Den zweiten Monat verbrachten wir in einer 2-Zimmer-Ferienwohnung in den Schweizer Bergen. Nett, aber ziemlich klein, mit zwei Kindern und einem Papa, der von zu Hause aus arbeiten muss. Dann haben wir endlich die Wohnung gefunden, in der wir jetzt wohnen. Die meisten Zimmer sind irgendwie möbliert. Wir haben zumindest ein Bett zum Schlafen. Wir haben ein Sofa, einen Tisch, Stühle. Und ich habe ein Zimmer mit einem Tisch, wo ich jetzt sitze.

Home Office desk of Philipp

Im together@-Meeting (unserem monatlichem Town-Hall-Meeting) erhalten wir die neuesten Informationen zu Performance-Zahlen und aktuellen Projektstati von unserem CEO Bernd. 

Dann beginnt mein Videoanruf-Marathon. Einen großen Teil meiner Arbeitstage verbringe ich damit, mit Menschen zu sprechen. Da ich in der Schweiz und nicht in Belgrad bin und die meisten unserer Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten, führe ich diese Gespräche über Google Meet.

In unserem wöchentlichen Quartalstreffen in Belgrad gebe ich die wichtigsten Informationen an alle unsere knapp 50 Mitarbeiter weiter. Heute spreche ich über die aktuelle "Büro"-Situation und unsere offenen Job-Stellen in der Hoffnung, dass wir noch mehr Bewerbungen erhalten.

Dienstag, den 14.06.2020

Jeden Dienstag um 9.15 Uhr haben wir unsere Београд кафа (Beograd Kafa). Dabei handelt es sich um ein informelles Kaffeegespräch für alle Belgrader Mitarbeiter, bei dem wir darüber plaudern, was so vor sich geht und wie das Wochenende war. Heute sprechen wir über das Fernsehen, Fussball und die serbische Bürokratie. All diese informellen Gespräche helfen mir enorm, die Situation zu verstehen, in der unsere Mitarbeiter leben und arbeiten. Seit Mitte März arbeiten fast alle unsere Mitarbeiter von zu Hause aus. Für mich ist es wichtig, die Distanz zwischen mir hier in der Schweiz und unseren Mitarbeitern, die von zu Hause aus in Serbien arbeiten, so gut wie möglich zu verringern. Das ist nur mit viel Zeit im direkten Gespräch mit den Menschen zu bewältigen.

Unsere Mitarbeitenden in Belgrad haben in den letzten vier Monaten wirklich hervorragende Arbeit geleistet. Sie haben ihre Motivation und ihre positive Einstellung behalten, ungeachtet der Umstände, auch wenn die meisten von ihnen keine ihrer Kollegen persönlich gesehen haben. Ich bin wirklich stolz darauf, dass die Leistung und der Teamgeist seitdem nicht nachgelassen haben.

Am Nachmittag, gleich nach meinem Treffen mit dem Belgrader HR-Team, steht plötzlich mein 3-jähriger Sohn neben mir. Er will sich auf meinen Stuhl setzen und nimmt meine Kopfhörer. "Wen rufst du an?", frage ich. Und seine Antwort kommt schnell und klar: "Ivana!" – Seine beste Freundin im Belgrader Büro. Natürlich haben wir Ivana direkt angerufen. Sie war angenehm überrascht, meinen Sohn anstelle von mir am anderen Ende des Videoanrufs zu sehen. Wir hatten ein kurzes Gespräch miteinander, und das war die ideale Gelegenheit, den Tag zu beenden.

Philipp's kids

Mittwoch, den 15.06.2020

Heute ist ein besonderer Tag. Ich verlasse tatsächlich das Haus und arbeite vom echten Büro in St. Gallen aus. Ich muss regelmässig einige Dokumente wie Verträge oder Anhänge unterschreiben, und ohne Drucker ist die einzige Möglichkeit, dies im Büro zu tun. Also schnappe ich mir meine Gesichtsmaske und nehme den Zug nach St. Gallen. Im Büro zu sein, ist eine grosse Abwechslung zum Arbeitsalltag von zu Hause aus. Ich habe mich daran gewöhnt, im Home-Office zu arbeiten, aber das Gespräch mit Kollegen aus dem wirklichen Leben ist eine sehr angenehme Abwechslung.

Eines der Hauptthemen, auf die ich mich heute konzentriere, ist die Bürosituation in Belgrad. In den letzten zwei Wochen gab es in der Nachbarschaft unseres Bürogebäudes einige große Proteste. Viele Menschen in Belgrad und in ganz Serbien protestierten gegen die Regierung und ihren Umgang mit der Corona-Krise. Dies führte zu gewalttätigen Angriffen der Polizei und einigen Kämpfen zwischen der Polizei und den Protestierenden. Unser Bürogebäude liegt sehr zentral, nur etwa 300 Meter vom Parlamentsgebäude entfernt, wo die Proteste los gingen.

Da sich die Proteste in den letzten Tagen beruhigt haben, haben wir beschlossen, das Büro wieder für diejenigen zu öffnen, die in der gegenwärtigen Situation ins Büro kommen können und wollen.

Donnerstag, den 16.06.2020

Unser Plan in Belgrad ist es, die Zahl der Beschäftigten in den kommenden 12 Monaten zu erhöhen. Das bedeutet, dass die Rekrutierung neuer Mitarbeiter im Moment ein wichtiger Teil unserer Arbeit ist. Wir wollen qualifizierte Mitarbeiter finden, die zu unserer Kultur und unserer offenen Kommunikation und Zusammenarbeit passen. Zusammen mit unserer Recruiting Managerin gehe ich die Kandidatenpipeline durch und bespreche die Priorität unserer offenen Stellen.

Remote Recruiting ist eine besondere Sache: Wir haben bereits eine Person eingestellt, die wir noch nie physisch getroffen haben. Alle Vorstellungsgespräche in unserem Einstellungsverfahren fanden remote statt. Es erfordert viel Vertrauen von beiden Seiten sich auf einen Vertrag zu einigen, wenn man sich zuvor nicht persönlich kennengelernt hat. Und deshalb sind wir sehr froh, dass Milovan sich entschieden hat, sich uns anzuschließen, und dass er seit Mai ein Teil von Merkle ist.

Es ist Mittag und ich höre meinen älteren Sohn rufen: "Paaaapaaa, das Mittagessen ist fertig". Tolles Timing.

Eines der Dinge, die ich am Home Office genieße, ist die Nähe zu meiner Familie. Ich muss nicht täglich pendeln und kann daher viel mehr Zeit mit ihnen verbringen. Ich kann mitten am Vormittag eine Kaffeepause machen und 15 Minuten lang mit den Kindern spielen. Und wir können zusammen zu Mittag essen.

Am Nachmittag liegt der Schwerpunkt (wieder) auf Recruiting. Wir wollen mehr externe Veranstaltungen durchführen, um eine höhere Reichweite zu generieren. Wir diskutieren über Webinare (ich weiß, alle machen sie im Moment), über Diskussionsrunden, über die geplanten Jobmessen und über unseren Hackathon für Frauen, den wir einmal im Jahr veranstalten. Die erste Veranstaltung, die wir in der zweiten Jahreshälfte planen und vorbereiten, ist ein "virtueller Tag der offenen Tür". Wir laden potenzielle Kandidaten ein, die bereits ein gewisses Interesse an unserer Projektarbeit gezeigt haben. Wir werden eine Präsentation über Merkle und Merkle Belgrad im Allgemeinen, kurze Einblicke in Technologien und Projekte und einen Überblick über unseren Einstellungsprozess zeigen. Ich freue mich darauf, viele interessante junge Leute kennenzulernen. Ihr werdet bald schon mehr über die Einzelheiten der Veranstaltung erfahren.

Freitag, den 17.06.2020

Mein erstes Treffen am Vormittag ist mit Bernd, unserem CEO. Teil meiner Rolle ist es, das Bindeglied zwischen den Standorten in der Schweiz und Deutschland und unserem Büro in Serbien zu sein. Deshalb ist es entscheidend, sich regelmässig über das Geschehen auf Unternehmensebene auszutauschen und aus strategischer Sicht auf einer Linie zu sein. 

In meiner heutigen Mittagspause gehe ich mit meiner Familie ins Schwimmbad, das zehn Minuten von der Wohnung entfernt ist. Welch ein Luxus, in der Mittagspause mit meinen Kindern schwimmen zu gehen. Leider ist es nicht ganz so einfach, danach zur Arbeit zurückzukehren. Nach dem Mittagessen erwarten mich weitere Gespräche mit den Kollegen in Belgrad. Ich würde es vorziehen, all diese Treffen von Angesicht zu Angesicht direkt im Belgrader Büro abzuhalten, aber das ist im Moment nun mal nicht möglich. Trotzdem funktioniert das Arbeiten von der Schweiz aus besser, als ich erwartet habe.

Die grössere Herausforderung ist momentan unsere private Situation als Familie. Seit vier Monaten leben meine Frau, unsere beiden Jungs und ich in einer provisorischen Einrichtung irgendwo in der Ostschweiz. Wir vermissen unsere Wohnung, die Kinder vermissen ihre Spielsachen und den Eisladen um die Ecke, wir vermissen Fahrradtouren entlang der Donau... mit dieser Liste könnte ich noch eine Weile fortfahren. 

Und auf der anderen Seite haben wir in der Schweiz auch viel Freude an vielen Dingen. Die Kinder sehen ihre Grosseltern sehr oft, wir verbringen viel Zeit draussen in der schönen Natur, wir sind in Kontakt mit Familie und Freunden und die Corona-Situation ist mehr oder weniger stabil und scheint bei der Schweizer Regierung in guten Händen zu sein. Wir müssten all diese Vorteile aufgeben, sobald wir wieder in Belgrad wären. Im Moment ändern wir fast täglich unseren Plan bezüglich unserer Rückkehr nach Belgrad. Es ist einfach nicht möglich zu sagen, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Und wie wird unser Leben in Belgrad mit all den Einschränkungen, die uns erwarten, aussehen? Wer kann das sagen? Wie viele andere Dinge in diesen Zeiten ist unsere Rückkehr nach Belgrad ungewiss und nicht wirklich planbar. Diese Unsicherheit ist der harte Teil unserer Zeit hier in der Schweiz.

Bis bald in Belgrad.

Familie